Zurück

Deckeinsatz:
1979-1986 Mühlen, 1987 Ldg. Schwaiganger, 1988-1990 Mühlen, 1990 eingegangen


 gekörte Söhne:
Godewin, Godewind, Gershwin, Germanicus, Germane

Alsterkunde


Weinfee



Artur


Amselbeere

Weingeist
 

Ankergarde

Abglanz





Amselschlag

Freiherr I

Aktionär I

Termit
 

Gotthard


Ampa



Goldfisch II


Ameline

Amateur I

Flugamme

Goldammer II





Altlobitz

Amulett II

Flugfeuer II

Goldschläger I


Eigentlich sollte er Gottfried heißen. Daraus wurde dann Godehard. Ganz bewusst jedenfalls hat Werner Schockemöhle den Schimmel so ähnlich getauft wie seinen weltberühmten Vater Gotthard, weil, so Schockemöhle, "... er ihm von all seinen Hengstbrüdern am ähnlichsten sah!" Im allgemeinen war Godehard aber wohl ein paar Klassen harmonischer als Gotthard und stellte sich wesentlich plastischer dar. Er war eben ein richtiges Muskelpaket. Bereits mit zwei Jahren war er schneeweiß. Da sowohl seine Mutter als auch sein Vater Schimmel waren, hat sich die Schimmelfarbe als dominant erwiesen, d. h., alle seine Kinder waren Schimmel.

Godehard ist in Niedersachsen in Rümmer bei Wolfsburg geboren. Seine Mutter Alsterkunde ist die einzige Tochter des Artur, die (in Godehard) etwas Bleibendes für die hannoversche Zucht lieferte. Sie wiederum ist eine Tochter der Weingeist-Tochter Weinfee. Es erscheint allerdings etwas müßig, bei Weingeist nach dem Ursprung für Godehards phänomenales Springvermögen zu suchen. Bis auf Steenkens Simona hat Weingeist nämlich nicht die Welt verändert. Eine Generation weiter allerdings wird man fündig: Die Urgroßmutter Amselbeere hat den Schimmel Amselschlag zum Vater, der in direkter Linie auf den großen Amurath I zurückgeht, der auch auf Gotthards Mutterseite auftaucht. Während Gotthard lange ein Mauerblümchendasein führte, hatte Godehard von Anfang an eine volle Deckliste. Irgendwie ist es Werner Schockemöhle gelungen, Godehard als den einzigen legitimen Gotthard-Nachfolger in Deutschlands Züchterschaft zu etablieren.

Es gab einen regelrechten Godehard-Boom, zumal sein Vater gerade ein Jahr vor Beginn von Godehards Deckeinsatz eingegangen war. Die Züchter legten geradezu aberwitzige Strecken zurück, um ein Fohlen von Godehard zu bekommen. Er dankte den Züchtern für ihr Vertrauen auf seine Art: Alle seine Nachkommen konnten überdurchschnittlich viel springen und drangen vielfach bis in höchste Klassen vor. Unter seinen springenden Nachkommen stach der aus einer Colorado AA-Mutter gezogene Nordic Venture unter der Amerikanerin Katherine Prudent besonders hervor. Godehard, der 1990 den Folgen eines Hodenbruchs erlag, hat bei allen sportlichen Qualitäten seiner Kinder weder in der hannoverschen noch in der oldenburgischen Zucht adäquate Nachfolger hinterlassen können. Zwar wurden fünf Söhne gekört, die jedoch alle keine nenneswerte Rolle spielen konnten. Besondere Bedeutung kommt seiner oldenburgischen Tochter Fureida II zu, die bisher vierfache Hengstmutter wurde.